Macht und Verantwortung des Mediziners. Ärztliches Handeln und Krankheit im Werk Andreas Paul Webers

Die Darstellung von Krankheit, Tod und vermeintlicher Medizin bildet einen der wichtigsten Themenkreise im künstlerischen Schaffen Webers. Mit Karikaturen unfähiger Arztfiguren, der Allmacht unüberwindbarer Krankheiten und obskurer Behandlungsmethoden bezieht Weber wiederholt kritisch Stellung zum medizinischen und technischen Fortschritt des 20. Jahrhunderts. Während auf der einen Seite Krankheiten und Seuchen überwindbar scheinen, nehmen aus Webers Perspektive menschengemachte Gesundheitsgefährdungen rapide zu. Als Künstler sieht sich Weber in der Verantwortung, auf diese Kehrseite des allseits gelobten Fortschritts u.a. der chemischen Industrie aufmerksam zu machen. Weber selbst versuchte sich negativen Umwelteinflüssen weitgehend zu entziehen. Betrachtet man seine Lebensdaten – Weber wurde 1893 geboren und starb 1980 – scheint ihm dies geglückt zu sein. Auf sein hohes Alter angesprochen, antwortete der Künstler mit einem Verweis auf seine bewusste Ernährung und naturheilkundliche Verfahren. Sein Misstrauen konventionellen Behandlungsmethoden gegenüber gründet sicherlich auch auf biographischen Erfahrungen: Weber musste sich in Jugendzeiten mehrmals schmerzhaften und erfolglosen Behandlungen am Auge unterziehen. Hilfe konnte ihm erst durch einen Heilpraktiker zuteilwerden.

Die Lithographien1 Der Eingriff, Krebs und Rückgrat raus beleuchten dabei drei verschiedene Aspekte von Webers Medizinkritik. In Der Eingriff behandeln zwei korpulente Ärzte ein überdimensionales Geldsäckchen, dasie – so legt es die dargestellte Gesamtsituation dar – operieren: Der Geldsack trägt überdies menschliche Züge und sitzt in einem Behandlungsstuhl. Weber möchte mit dieser Bildkomposition vor allem auf die leichte Korrumpierbarkeit der Ärzte hinweisen, die den vermenschlichten Geldsack durch ihre Operation um seinen Inhalt erleichtern möchten und dabei aktiv den Widerstand ihres Patienten brechen. Die enge Verknüpfung von klassischer Schulmedizin mit Geldgier ist ein zentrales Thema der künstlerischen Werke Webers. Der Erfolg bleibt bei einer vor allem auf finanzielle Interessen reduzierten Behandlung für den Patienten ungewiss.

In der Arbeit Krebs sieht man einen erstaunten Pharmazeuten, der sich über eine aus dem Dampf seines Laborgeräts aufsteigende tote Frau wundert. Die Frauenfigur ist von ihrer Erkrankung entstellt worden. In ihrer linken Hand hält sie eine dreischwänzige Geißel als Symbol der Seuche, die sie bedrohlich schwingt. Die Arznei, die der Labormitarbeiter zusammenstellt, scheint risikobehaftet zu sein. Eine mögliche Nebenwirkung wird von der aufsteigenden Toten gezeigt. Offen bleibt dabei, wie die positiven Wirkungen der Medizin aussehen. Weber zeigt hier nur die schlimmste Folge, die über bloße Wirkungslosigkeit hinausgeht.

Auf ähnliche Weise kritisiert Weber die Mediziner, an der opportunistischen Haltung der Bevölkerung und der Unterbindung einer kritisch-kontroversen Öffentlichkeit beteiligt zu sein. In Rückgrat raus entfernt der Arzt – ein großes Schlachtmesser im Mund – die Wirbelsäule eines Patienten restlos. Während auf der linken Bildhälfte Menschen auf diese Operation warten, bewegen sich auf der rechten Seite Scharen von infolge der Operation gekrümmten Gestalten aus dem Blickfeld. Die Ärzte heilen nicht im Sinne des Patienten, sondern erziehen ihn zur Unmündigkeit und Medizin- bzw. Medikamentengläubigkeit. Diesem Prozess unterziehen sich die Menschen allerdings freiwillig, wie die ohne äußere Einwirkung ruhig wartenden Patienten vor der Operation vermitteln. Im Gegensatz zu Der Eingriff etwa liegt die Verantwortung für das karikierte Verhalten in Rückgrat raus bei Arzt und Patienten.

(Hendrik Cramer)

  1. Lithographie: (griech. líthos ‚Stein‘ und gráphein ‚schreiben‘) auch ‚Steindruck‘ genannt, ist eines der ältesten Flachdruckverfahren und gehörte im 19. Jahrhundert zu den am meisten angewendeten Drucktechniken für den Farbdruck. []