Interview mit dem Forensiker Dr. Mark Benecke

Im Rahmen des Seminars entstand die Idee ein Experten-Interview mit dem bekannten Biologen und Forensiker Dr. Mark Benecke über die unterschiedlichen Perspektiven auf und Umgangsweisen mit dem Tod in Kunst, Kultur und Biologie bzw. Medizin zu führen. Die Initiative ergriff die Studentin Jennifer Patrias, die auch den Kontakt zu Mark Benecke herstellte und so durften wir (Hanna Baro, Jennifer Patrias und Christine Stender) Mark Benecke und sein Team in dessen Kölner Labor besuchen und ein spannendes und aufschlussreiches Gespräch über Tod und Sterblichkeit in unserer Gesellschaft (damals und heute) führen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Dr. Mark Benecke und seinem Team für diese Möglichkeit, die faszinierenden Einblicke in seine Arbeit und die Zeit, die sie uns so großzügig zur Verfügung stellten.

Die Entstehung einer Ausstellung

Während des gesamten Projektes haben die beiden Studierenden Anna Buchmayer und Fabienne Giesenkirchen den Prozess mit der Kamera begleitet und dokumentiert: von den ersten gemeinsamen Seminarsitzungen auf dem Uni-Campus, der konkreten Themenfindung, der ersten Werkauswahl, dem Textlektorat, über die Begehung der Ausstellungsräume im Haus der Universität und der dazugehörigen Probehängung bis hin zur finalen Hängung und dem Ausstellungsaufbau wurde das Ausstellungsprojekt von den Beiden in Bildern festgehalten und am Ende zu einem kurzweiligen Video zusammengeschnitten, das einen schönen Einblick in die gemeinsame Arbeit an so einem umfangreichen Projekt zeigt.

 

 

 

 

Ausstellungseröffnung im Haus der Universität Düsseldorf

Es geht los! Nach intensiver Arbeit, Auswahl der Graphiken, Verfassen von Werktexten, Gestaltung und Druck des Begleithefts, Interviews, Organisation der Eröffnungsveranstaltung und dem Rahmen und Hängen der Werke Anfang dieser Woche ist es heute Abend endlich soweit: die Ausstellung „Tod dem Tod! Vom Leben und Sterben in Kunst und Medizin“ wird heute (16.10.2019) um 18 Uhr im Haus der Universität Düsseldorf (Schadowplatz 14) eröffnet.

Wir sind gespannt und freuen uns auf zahlreiche Besucher!

Einladung zur Ausstellungseröffnung

Dying and Time: Painting the Instant of Death

Itay Sapir über den Moment des Todes im Werk Caravaggios.

Gastvortrag von Prof. Dr. Itay Sapir
(Université du Québec à Montréal / aktuell Alexander-von-Humboldt-Fellow an der Freie Universität Berlin)

Zu einer erfolgreichen Ausstellungsplanung gehört nicht nur die Organisation der Ausstellung selbst, sondern auch eine intensive wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Forschungsthema. Um einen noch tieferen Einblick in die Thematik des Todes, sowohl aus philosophischer als aus kunsthistorischer Sicht zu erlangen, durften wir am 9. Mai Prof. Dr. Itay Sapir als Gastredner in unserem Seminarraum begrüßen. Weiterlesen

Death and Dying

Das interdisziplinäre Seminar „Death and Dying“, welches im Sommersemester 2019 mit Studierenden der Kunstgeschichte, Geschichte und Medizingeschichte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf stattfindet, befasst sich mit der Konzeption und Umsetzung einer Ausstellung mit Werken aus der universitären Graphiksammlung „Mensch und Tod“.

Weiterlesen