Josef Ferdinand Seitz: Ohne Titel (1987)

Bei der Grafik handelt es sich um ein Werk des Künstlers Josef Ferdinand Seitz aus dem Jahre 1987. Es ist die dritte von insgesamt sechs Grafiken aus einer Reihe, in der Seitz Abbildungen aus dem Lehrbuch De humani corporis fabrica libri septem (Sieben Bücher über den Aufbau des menschlichen Körpers) des Anatomen Andreas Vesalius übermalte. Dieses von Vesalius im Jahre 1543 verfasste Werk wird als richtungsweisend für die Entwicklung der modernen Anatomie angesehen.

Seitz‘ Übermalung stellt die schemenhafte Gestalt eines menschlichen Körpers dar, der in sich gekrümmt und leicht zur Seite gedreht ist, die Körperhaltung wirkt unnatürlich und instabil, Details lassen sich nur erahnen.  Ein Gewirr aus übereinanderliegenden Linien bildet die Konturen des Körpers, dessen Umrisse verfließen und teilweise auch nur angedeutet werden. Viele Linien sind verschmiert, stellenweise sind sogar einzelne Tuscheflecken sichtbar, wodurch ein Eindruck von Unruhe entsteht.

Unter dem Gewirr der Linien lässt sich die von Seitz größtenteils übermalte Abbildung eines menschlichen Skeletts aus dem Werk von Vesalius erkennen. Diese Abbildung stammt aus einem Kapitel, das sich mit den Knochen des menschlichen Körpers befasst und zeigt ein Skelett in Rückenansicht. Am oberen linken Bildrand ist noch partiell die Überschrift Corporis Humani Ossa  (Die Knochen des menschlichen Körpers) lesbar. Obwohl der von Seitz gezeichnete Körper und das Skelett aus dem Werk von Vesalius unterschiedliche Körperhaltungen einnehmen, gibt es an mehreren Stellen Überschneidungen und Verschmelzungen.

Doch der stärkste Kontrast zwischen „Original“ und Übermalung lässt sich auf die verschiedenen künstlerischen Techniken zurückführen: die organischen, unruhigen Ausformungen von Fleisch und Muskeln der Übermalung von Seitz gegen die mit klaren und präzisen Linien dargestellten Knochen des darunterliegenden Skeletts von Vesalius.

Die von Seitz seit den achtziger Jahren verstärkt genutzte Mischtechnik, bei welcher er bevorzugt Tusche mit Aquarellfarben, aber auch mit Acrylfarben oder Kreide kombiniert, ermöglicht eine spontane und emotionale Ausdrucksweise.1 Dieses Vorgehen steht konträr zu den präzise ausgeführten Linien des Holzschnitts bei der Abbildung im Werk von Vesalius, welche eine genaue Darstellung der anatomischen Gegebenheiten ermöglichten. Trotz einer durchaus künstlerischen Darstellungsweise kommt hier so auch die auch wissenschaftliche Sichtweise zum Ausdruck.2

Seitz stellt diese gegenläufigen Darstellungsweisen dem Spannungsverhältnis des menschlichen Seelenlebens gegenüber.3 Dieses basiert auf individuellen Erfahrungen und Empfindungen und kann durchaus auch irrational sein.

Der Tod und das Sterben stellen in diesem Zusammenhang ein zentrales Thema im Gesamtwerk von Seitz dar.4 Prägend für das menschliche Bewusstsein sind demnach vor allem die eigene Vergänglichkeit und die damit verbundenen Ängste und Todeserfahrungen. Der menschliche Körper wird zu einer Metapher des „seelischen Erlebens und Erleidens“.5 Die individuelle Wahrnehmung ist hier also für Seitz ausschlaggebend, die sich einer Verallgemeinerung widersetzt. Bei den Übermalungen von anatomischen Darstellungen scheint daher auch Seitz‘ persönlicher Standpunkt gegen eine rein medizinische und wissenschaftliche Auffassung des Todes zum Ausdruck zu kommen.6

Das Werk Vesalius’ ist in digitalisierter Form hier einsehbar.

(Dino Gooß)

  1. Vgl. Maslow, Luise: Josef Ferdinand Seitz. Zyklen zwischen 1982 und 1996, in: Knöll, Stefanie (Hrsg.): Vanitas Graphiken 1980-2010, Düsseldorf 2015, S. 10-24, hier: S. 13. []
  2. Vgl. Murken, Axel Hinrich: Der Körper als Metapher menschlichen Daseins. Zum künstlerischen Werk von Josef Ferdinand Seitz, in: Leopold-Hoesch-Museum Düren (Hrsg.): Die Jahreszeiten des Menschen. Malerei, Lyrik, Musik, Düren 1989, S. 12-14, hier: S. 13. []
  3. Vgl. Murken 1989, S. 13. []
  4. Vgl. Maslow 2015, S. 11. []
  5. Vgl. Murken 1989, S. 12. []
  6. Vgl. Maslow 2015, S. 16. []