James Ensor: Les mauvais médicins (1895)

Der belgische Maler James Ensor (1860–1949) zeichnet in dieser grotesken Karikatur einer Operation ein negatives Bild über die Ärzteschaft seiner Zeit: Ein Bandwurm ist einem wütend schreienden Patienten, der an seinem Hals ans Bett gefesselt wurde, aus dem Unterleib gezogen worden. Der lange Körper des Parasiten durchzieht das ganze Zimmer und schlingt sich um die anderen Personen herum. Links hält ein bärtiger Arzt in Chirurgenkleidung triumphierend den Kopf des Wurms auf einer Art Dolch gespießt in die Höhe, mit rechts hält er seinen Kollegen zurück. Dieser droht mit einer riesigen Spritze in der Hand auf den Herrn ihm gegenüber einzustechen. Die Männer scheinen so sehr im Streit zu sein, dass der Mann mit dem Nachttopf in der Hand nicht merkt, wie ihm ein anderer von hinten die Brieftasche aus dem Gehrock stiehlt.

Das Banner in der unteren Bildmitte kommentiert den Wahnsinn mit:
„Frau X krepiert um 7 Uhr /
Bekommen tausend Francs /
Erledigen Z /
Nichts bekommen /
Ich habe den Schwamm im Bauch zurückgelassen /
Bauchfellentzündung wird folgen.“

Bei so viel ‚Patientenfürsorge‘ kommt sich der Tod schon fast überflüssig vor. In zerlumpter Kleidung tritt er rechts ins Zimmer ein und scheint innezuhalten, da er wohl selber seinen Augen nicht trauen kann.
Ensors Radierung basiert auf einem ähnlichen Gemälde von ihm mit dem gleichen Titel aus dem Jahr 1892. Die Namen seiner ‚schlechten Ärzte‘ sind bekannt, da er sie rückseitig auf einigen Abzügen der Radierung notierte.1 Es handelt sich (v.l.n.r.) um den Chirurgen Jules-Adrien Thiriar (1846-1913)2 , den Histologen Guillaume Rommelaere (1836-1916)3 , den Chirurgen und Neurologen Jean-Joseph Crocq (1824-1898)4 und um den Dekan der medizinischen Fakultät Joseph Sacré (1829-1915)5 . Allesamt waren hoch angesehene Professoren an der Königlichen Akademie der Medizin der Freien Universität zu Brüssel.

Obwohl der Künstler den Großteil seines Lebens in Ostende verbracht hat, wendete er nie seinen kritischen Blick von den Würdenträgern in der belgischen Hauptstadt ab. James Ensor hatte Zeit seines Lebens eine Abneigung gegen gesellschaftliche Eliten wie Politiker, Juristen, die Kirche oder wie in diesem Fall, Ärzte. Er spottete beißend in einer ganzen Reihe von Bildern über sie6 und prangert hier die Ineffizienz und Inkompetenz vieler Ärzte an. Während der eine sich rühmt den Parasiten den Kopf abgeschlagen zu haben, ist der Patient immer noch nicht von ihm befreit. Der Wurm quillt weiterhin aus seinem Leib heraus.

Geradezu symbolisch steht der Bandwurmkörper für die Streitigkeiten unter den Ärzten, die zu Lasten der Gesundheit der Patienten ausgetragen werden, worauf diese nur wütend die Faust gen Himmel strecken können. Dazu verweist Ensor auf die kalte Selbstbereicherung der Ärzte, die trotz des Todes einer Patientin Unsummen abkassieren und sogar versuchen sich gegenseitig die Brieftasche zu leeren. Die Ärzte sind so sehr mit sich selber beschäftigt, dass sowohl Patient als auch Tod hier an den Rand verdrängt werden.

(Marius Hoppe)

  1. Vgl. Schuster, Eva: Mensch und Tod. Graphiksammlung der Universität Düsseldorf. Bestandskatalog. Düsseldorf 1989. S. 269f. []
  2. Académie royale de Médecine de Belgique: http://www.armb.be/index.php?id=5031. Stand 09.06.19. []
  3. Académie royale de Médecine de Belgique: http://www.armb.be/index.php?id=4526. Stand 09.06.19. []
  4. Académie royale de Médecine de Belgique: http://www.armb.be/index.php?id=2151. Stand 09.06.19. []
  5. Académie royale de Médecine de Belgique: https://www2.ulb.ac.be/facs/medecine/historique.html. Stand 09.06.19. []
  6. Vgl. Becks-Malorny, Ulrike: James Ensor. 1860 – 1949. Die Masken, der Tod und das Meer. Köln 2005. S.78f. []