Andreas Paul Weber: Im guten Glauben (1956/58)

„Ich folge einem Drang und empfinde es als meine Aufgabe, dass ich das, was mich bewegt, bedrückt, mit Sorge erfüllt oder auch amüsiert und belustigt, sichtbar mache, es gestalte. Zumeist kann ich mich wie ein Chronist an die Tatsachen halten. Das aber ist die Gabe – in Bildern zu denken, denken zu können.“A. Paul Weber1

Der Künstler Andreas Paul Weber war seit 1916 als Zeichner und Karikaturist tätig.2 In seinen zahlreichen Lithografien3 kritisiert er das staatliche Handeln und weist immer wieder auf die zerbrochene Gesellschaft hin.4 Als „unverbesserlicher Zeitkritiker“5 zielt er auf menschliche Schwachstellen und neigt dazu, diese bloßzustellen. Durch die Verspottung versucht er, unangenehme Szenen dem Publikum nahe zu bringen und an das Gemüt des Betrachters zu appellieren.6

Das hochformatige Werk Im guten Glauben zeigt einen aufrecht auf seinen Hinterbeinen stehenden Esel. In einen weißen Kittel gekleidet und eine große Spritze in den Vorderhufen haltend, steht er auf drei großen Büchern und scheint durch seine Brille in die Ferne am Betrachter vorbei zu blicken. Um ihn herum haben sich kleine Skelette zu einem Kreis zusammengeschlossen und weisen durch ihre fließenden Bewegungen auf einen Totentanz hin. Durch den sehr dunkel gestalteten Bildgrund wird der Blick des Betrachters direkt auf den hell erleuchteten Esel sowie die zum Totentanz formierten Skelette gelenkt.

Die Mensch-Tier-Karikatur ist eine der ältesten Formen der Karikaturen und erfreut sich bis heute einer großen Beliebtheit. Ihre Grundlage ist das tiertypologische Wissen, welches dem Betrachter erlaubt, die Tiere als Metaphern für menschliche Charaktereigenschaften zu verstehen. Auch der Künstler bekommt dadurch die Chance direkte (aber in Zweideutigkeit verpackte) Kritik an Missständen und bestimmten Personen üben, ohne Gefahr zu laufen dafür bestraft zu werden. Dies wiederum war beispielsweise während der Diktatur im zweiten Weltkrieg nicht möglich, wo es noch keine Kunstfreiheit und Freiheit auf Meinungsäußerung gegeben hat. Weber stellt somit in vielen seiner Bilder vermenschlichte Tiere dar, die den Menschen ganz ersetzen.7

In Fabeln wird der Esel oftmals als ein stures und dummes Tier beschrieben. Aber auch in unserem Alltag wird das Wort ‚Esel‘ des Öfteren als Schimpfwort genutzt. Paul Weber stellt den Esel in der Lithografie Im guten Glauben aus dem Jahr 1956/58 als Mediziner dar, was beim Betrachter möglicherweise etwas Widersprüchliches hervorruft. Denn mit der Figur des Arztes wird im Gegensatz zum Esel in der Regel eine autoritäre und gebildete, also schlaue, Person assoziiert. Durch diese Persiflage versucht Weber vermutlich auf den medizinischen ‚Wissenschaftsaberglauben‘ hinzudeuten.

(Katja Geiser)

  1. Krämer, Hermann:  Im Namen des Volkes. Graphische Ansichten von A. Paul Weber, Hamburg 1982, S. 18. []
  2. ARP, Erich: A. Paul Weber. Werkverzeichnis der Griffelkunst. Holzschnitte & Lithographien von 1939 bis 1981, Hamburg 1992, S. 1. []
  3. Lithografie: (griech. líthos ‚Stein‘ und gráphein ‚schreiben‘) auch ‚Steindruck‘ genannt, ist eines der ältesten Flachdruckverfahren und gehörte im 19. Jahrhundert zu den am meisten angewendeten Drucktechniken für den Farbdruck. []
  4. Vgl. Krämer 1982, S.16. []
  5. Bornemann, Bernd: A. Paul Weber – Ein Künstler der Karikatur?, in: A. Paul Weber. Das graphische Werk 1930-1978. Handzeichnungen und Lithographien, hrsg. von Georg Reinhardt München 1980, S.13. []
  6. Vgl. Krämer 1982, S. 37. []
  7. Vgl. Bornemann 1980, S. 14. []