Ein Arzt – Viele Bilder

Die Darstellung des Arztes in Kunst und Medien hat im Laufe der Geschichte einen enormen Wandel erlebt – vom ‚Quacksalber‘ über den ‚Halbgott in Weiß‘ bis hin zum mitfühlenden Freund und Helfer. Schon im Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit ist die Sicht auf ‚Mediziner‘ durch ihre Rolle in der Bekämpfung der großen Seuchen geprägt. So wurden in der europäischen Kunstgeschichte zu Zeiten des Schwarzen Todes die Pestärzte mit Schnabelmasken und Schutzkleidung dargestellt. Heute ist das ‚Bild des Arztes’ zwar vielfältiger, aber nicht weniger stereotyp.

Film, Fernsehen und Internet haben in den vergangenen Jahrzehnten eine Omnipräsenz und mediale Vermarktung des Arztbildes mit sich gebracht. In zahlreichen Filmen und Fernsehserien werden vermeintliche Ärzt*innen bei ihrer Arbeit begleitet, beobachtet und charakterisiert: sei es als verletzlicher Charakter, dessen Güte das Tun bestimmt und der über das Böse – die Krankheit – siegt; oder als aufopfernde Person, die das eigene Wohl an Leib und Leben in Gefahr bringt und am Ende als ‚hilfloser Helfer’ scheitert. Auch vor menschlichen Abgründen macht die mediale Darstellung und Überspitzung nicht halt. Oft sind Ärzt*innen von Burnout, Süchten und Depressionen gezeichnet – so zum Beispiel die überzeichnete  Darstellung des Protagonisten in der US-amerikanischen Serie Dr. House: ein misanthropischer, schmerzmittelabhängiger Narzisst, der jedoch gleichzeitig ein brillianter und erfolgreicher Mediziner ist.

Die Darstellung des Arztberufes ist in stetem Wandel, denn Idealvorstellungen ändern sich und müssen immer im Kontext ihrer Zeit gesehen werden. Die Arbeit ‚echter’ Ärzt*innen hat oft nur geringen Einfluss auf diese Bilder – Kunst ist immer eine subjektive Wiedergabe der eigenen Empfindungen und Beobachtungen der Künstler*innen. Und das Bild des Arztes ist selten ein individuelles, geht es doch häufig nicht um die reale Person, sondern um die allgemeine Wahrnehmung des Berufsstandes.

Von den Anfängen der altgriechischen Medizin bis in die Neuzeit drückt sich diese Entwicklung insbesondere durch die Abbildung von Arbeitsmaterialien und Kleidung aus: Die Arbeitskleidung hat sich vom mittelalterlichen Habit zum weißen Arztkittel der Gegenwart gewandelt. Die unterschiedlichen Diagnosewerkzeuge der Mediziner*innen weisen auf ihre Spezialgebiete hin: der Zeigestock steht für die Gelehrten, das Skalpell für die Chirurgie, aber auch die Spritze, das Stethoskop oder der Schlangenstab (Äskulapstab) dienen als allgemeine Identifikationsmerkmale. Sowohl die unterschiedlichen Spezialist*innen als auch deren Instrumente lassen sich in zahlreichen der hier ausgestellten Werke wiederfinden.

Doch unabhängig der Fachrichtung bleibt festzuhalten, dass ‚der Arzt’ bzw. ‚die Ärztin’ auffallend oft gegensätzliche Rollen zugeschrieben bekommen: einerseits als tapfere Kämpfer*innen gegen den Tod, anderseits als Feiglinge. Vom Mörder bis zum Retter oder als Seelsorger am Totenbett spiegeln die zugeschriebenen Funktionen der Ärzt*innen immer auch die Ansprüche der Patient*innen und Künstler*innen in der jeweiligen Zeit wider.

Ärzt*innen erscheinen somit als Menschen mit Fehlern, die sich in letzter Instanz auch mit der eigenen Sterblichkeit auseinandersetzen müssen. Sie müssen – wie alle Menschen – akzeptieren, dass keine Medizin oder Wissenschaft je den Tod besiegen kann.

(Kim Erdmann, Clara von Rohden, Marc Sorge, Susanne Vater, Jonas Wingarz)