Die Beziehung zwischen Arzt und Patient

Die besondere Beziehung zwischen Ärzt*innen und ihren Patient*innen bildet eine elementare Basis für den Behandlungserfolg. Der Patient vertraut dem Arzt sein Wohlergehen und Leben an und die hilfesuchenden Menschen sind auf Ärzte angewiesen und deren Wissen und Geschick oftmals ausgeliefert. Im Idealfall wird diese offengelegte Verletzlichkeit des Leidenden vom behandelnden Arzt nicht ausgenutzt. Aber wodurch gestaltet sich eine Arzt-Patient-Beziehung eigentlich und gelingt sie in den meisten Fällen?

Die Beziehung zwischen Arzt und Patient unterliegt seit vielen Jahrhunderten einem starken Wandel. Grund hierfür sind die verschiedenen Denkmodelle der jeweiligen Epochen. Vom Glauben an Magier mit Amuletten und Heilzaubern, zu den praktischen Ansätzen der durch die Philosophie geprägten Antike, in der es mehr zählte, die Menschen im Allgemeinen zu heilen und nicht auf den Menschen als Individuum eingegangen wurde. Von der Medizin des Mittelalters, in dem der Barbier für den einfachen Mann schnell zum Zahnarzt werden konnte, und nur Menschen von hohem Rang das überfüllte und unhygienische Hospital vermeiden konnten, hin zu den ‚Göttern in Weiß‘ des 20. Jahrhunderts.

Bis zur gesellschaftlichen Entwicklung und Stärkung der Bürgerrechte nimmt der Patient eine passive Rolle im Behandlungsverhältnis ein. Der Arzt hat aufgrund seiner fachlichen Qualifikationen am besten gewusst, was für den Patienten das Richtige ist. Informationen über Gefühle, Erwartungen und Ängste wurden als unnötig und störend aufgefasst, da sie für das diagnostische und therapeutische Vorgehen keinerlei Bedeutung hatten. Die gesellschaftliche Entwicklung wirkte sich stark auf die Erwartungen der Patient*innen aus. Eine passive untergeordnete Rolle war nicht mehr wünschenswert und auch die emotionalen Bedürfnisse sollten mehr Beachtung finden. Die Patient*innen sind aufgeklärter, selbstbewusster und eigenständiger geworden:

„Die Patienten sind erwachsen geworden, es gibt keinen Weg zurück. […] Paternalismus ist endemisch […] und auch wenn er gut gemeint sein mag, schafft und erhält er doch eine ungesunde Abhängigkeit, die mit anderen Strömungen in der Gesellschaft nicht mehr in Einklang steht.“

(Angela Coulter, 1999)

Dem von Medizinethik und Soziologie kritisierten Paternalismus-Modell stehen heute zwei weitere Modelle gegenüber: Das Informations-Modell und das Kunden-Modell. Bei Ersterem entscheiden sich die Patienten*innen auf Basis von bereitgestellten Informationen und ärztlichen Empfehlungen selbstständig und in Eigenverantwortung für einen Behandlungsverlauf. Beim Kunden-Modell entfällt die empfehlende Beratung. Das Arzt-Patient-Verhältnis ist auf ein Handeln reduziert, bei dem Ärzt*innen basierend auf den Prinzipien der Wahrhaftigkeit und Transparenz nur noch als fachliche Expert*innen auftreten, jedoch keine beratende oder empfehlende Funktion mehr innehaben. Es stellt sich jedoch die Frage, ob der Patient als Konsument fachlich ausreichend informiert ist. Beide Konzepte fördern die größtmögliche Autonomie des Patienten, fordern jedoch gleichzeitig die Übernahme der gesamten Entscheidungs- und Handlungsverantwortung seitens der Patient*innen. In beiden Fällen gerät die Beziehung zwischen Arzt und Patient in den Hintergrund und die Professionalität der Ärzt*innen wird außer Acht gelassen.

Aber was genau ist wünschenswert?

(Sabine Merkens, Jennifer Sawatzki, Joana Schmidt, Dilara Yalain)