Ärztliches Handeln

Häufig balancieren Ärzt*innen auf einem schmalen Grat zwischen Leben und Tod, Triumph und Versagen, Moral und Ethik. Um Krankheiten und Tod zu besiegen, entwickeln Ärzt*innen und Forscher*innen stetig neue Behandlungsmethoden, von denen einige im Folgenden vorgestellt werden.

Mitte des 20. Jahrhunderts muss der Arzt mit Hilfe der Informationen des Patienten über den weiteren Behandlungsverlauf entscheiden. Anhand der Symptome diagnostiziert er ein Krankheitsbild, das die medizinische wie therapeutische Vorgehensweise bestimmt. Hierbei richtet sich das ärztliche Handeln nach einem weltweit anerkannten, moralischen Prinzipienquartett:

  1. Wohltun
  2. Nichtschaden
  3. Gerechtigkeit
  4. Patientenautonomie

Die Prinzipien des Wohltuns und des Nichtschadens sind bereits im Eid des Hippokrates (um 460 bis 370 v. Chr.) enthalten. Bricht der Arzt diese Maxime oder macht er sich durch falsches Handeln – wie etwa durch falsche Befunde, schädliche Operationstechniken oder mangelnde Hygiene – schuldig, so kann der Patient teils schwer geschädigt werden oder gar sterben.

Noch im 17. Jahrhundert sind Ärzte gezwungen im Geheimen zu forschen und zu behandeln, u.a. bedingt durch strenge Vorschriften und Verbote seitens der Kirche. Die Entdeckung des Blutkreislaufs (1618) sowie Erkenntnisse über die menschliche Anatomie (wie etwa die anatomischen Studien Andreas Vesalius von 1543) ermöglichen viele der heutigen Errungenschaften erst. Dennoch wird zum Beispiel ein Reizmagen oder eine Verdauungsstörung im 19. Jahrhundert noch mit der Verabreichung von Absinth, Arsen, Gold, Kokain, Morphium oder Strychnin behandelt, Behandlungsmethoden, die uns heute undenkbar scheinen.

Die moderne Anästhesie mit Äther und Chloroform markiert einen Wendepunkt in der Geschichte der ärztlichen Behandlungsmethoden. Durch diese Entdeckung können nun die Schmerzen des Patienten kontrolliert und es kann folglich länger operiert werden. Die erste öffentliche Anästhesie mit Äther wird am 16. Oktober 1846 im Massachusetts General Hospital (USA) durchgeführt. Ab 1847 wird Chloroform als zusätzliches Narkosemittel eingesetzt. Abgelöst werden beide Narkoseformen im 20. Jahrhundert als Lokalanästhesien und Vollnarkosen eingeführt werden.

Die Entdeckung der Röntgenstrahlen im Jahr 1895 durch den Physikprofessor Wilhelm Conrad Röntgen ist ein weiterer Meilenstein in der ärztlichen Diagnostik. Eine der ersten klinischen Anwendungen erfolgt in der Zahnmedizin. Für Zahnärzte ist das Röntgen von Vorteil, da Probleme im Kieferbereich auf diese Weise bildhaft dargestellt werden können. In der Diagnostik setzt man die Röntgenstrahlen zur Entdeckung und Verortung von Tumoren ein. Da Röntgenstrahlen Verbrennungen verursachen können, werden sie damals auch therapeutisch zur Behandlung von Hautproblemen genutzt. Auch heute noch ist die Röntgenstrahlung eine wichtige Methode der Forschung und wird mittlerweile auch in anderen Bereichen wie der Archäologie und der Kunsttechnologie verwendet, wenn es etwa darum geht Unterzeichnungen in einem Gemälde zu erkennen, ohne die darüber liegende Malschicht zu beschädigen. Jedoch hat die nicht ungefährliche Röntgenstrahlung nicht mehr den gleichen Stellenwert seit es die Magnetresonanz-, Computer- und Kernspintomographie gibt, da die Strahlung bei übermäßiger Anwendung den Körper schädigen kann.

Anfang des 19. Jahrhunderts erfolgen die ersten Organ-Transplantationen (u.a. in Wien, Berlin und Kiew). Die erste erfolgreiche Transplantation einer Niere gelingt allerdings erst einige Jahre später in Boston, USA (1954). Auch die erste erfolgreiche Herztransplantation (1967) gelingt erst nach jahrelangen Versuchen und zahlreichen gescheiterten Operationen. Medizinische Vorstöße können somit nicht ohne Fehlschläge und Verluste erzielt werden.

Immer mehr Innovationen fassen in der medizinischen Behandlung Fuß. So profitiert die Medizin neuerdings von der Roboterchirurgie (2017), bei der die Instrumente von Ärzt*innen durch Telemanipulatoren (Steuerung z.B. über WLAN oder Bluetooth) oder durch einen Computer kontrolliert werden. Bei diesen kontrollierten Systemen übernimmt der Computer die Steuerung der Roboterarme, was den Chirurg*innen die Möglichkeit eröffnet den Eingriff von einem anderen Ort aus zu steuern und nicht unmittelbar im OP stehen zu müssen. Vorteile sind dabei eine geringere Infektionsgefahr, weniger Blutverlust, schwächere Narbenbildung und eine schnellere Wundheilung, zusätzlich zu ruhigeren Operationsbewegungen. Das Programm basiert dabei auf Bilderkennung und künstlicher Intelligenz, befindet sich aber noch in der Entwicklungsphase.

Einige der hier erwähnten Behandlungsmethoden spiegeln sich auch in den vorgestellten Werken wider. Vielleicht entdecken Sie ja etwas, das Ihnen bekannt vorkommt?

(Nadine Eckert, Colin Grunow, Jennifer Patrias, Elias Schallenberg, Niklas Wolf)