Tatiana Skalko-Karlovska: Christus als Apotheker (2009)

Die ukrainischen Maler- und Grafikerin Tatiana Skalko-Karlovska studiert von 1989 bis 1992 an der Kunstakademie in Kiew, sowie von 1994 bis 1997 an der Kunsthochschule Burg Giebichtstein in Halle. Nach ihrem Diplom folgt das Aufbaustudium an Kunsthochschule Burg Giebichtstein, während dem sie zweimal Gaststudentin an der Kunstakademie Tianjin in China ist. Nach Skalko-Karlovska’s akademischer Ausbildung folgen neben zahlreichen Ausstellungen auch Arbeiten im öffentlichen Raum und in öffentlichen Sammlungen. In den Jahren 2006 und 2014 erhält die Künstlerin jeweils ein Arbeitsstipendium der Kunststiftung Sachsen-Anhalt.1

Das Exlibris2 von Tatianna Skalko-Karlovska’s zeigt ein stark konturiertes Quadrat, das den Bildraum definiert und sich nach unten mittig öffnet. Innerhalb des Quadrates wird die Grafik als »CHRISTUS ALS APOTHEKER« definiert und die Kürzel »W.W.« verweisen auf den Apotheker Wolfgang Wissing3 , für den die Grafik im Jahr 2009 gefertigt wird.4

Das Bildmotiv von ‚Christus als Apotheker‘ wird von der Künstlerin im Exlibris motivisch auf den narrativen Moment der Seelenwägung, die den größten Teil des Bildraumes einnimmt, reduziert.

Apotheker nutzen die dargestellte Waage im Arbeitsalltag formal zum Abwägen von Arzneien oder Arzneibestandteilen – im christlichen Glauben hingegen versinnbildlicht die Waage die Gerechtigkeit Gottes nach dem Tod.5 Verstirbt ein Mensch, so wird entweder seine Seele direkt im Totenreich gewogen (Psychostasia)6 oder es werden seine guten und schlechten Taten gegeneinander abgewogen, um so die Aufstieg in den Himmel oder die Abfuhr in die Hölle festzustellen.7

Christus hält jene Waage in den Fingerspitzen, während sich ein höllischer Drache von unten an die linke Waagschale klammert, um so die Wägung zugunsten der Hölle zu entscheiden. Der Corpus Christi am Kreuz und die damit einhergehende Erlösung der Menschheit von ihren Sünden in der rechten Waagschale wiegt jedoch schwerer als das Böse und dessen Bemühung, die Waage zu manipulieren.
Das Exlibris suggeriert in einfacher Motivik das Kernelement des Christentums: die Erlösung durch Christus und die Errettung der Seele vor der Verdammnis.8

(David Steup)

  1. https://www.skalko-karlovski.de/biografie, Stand 17.06.2019, 15:23 Uhr. []
  2. Ein Exlibris ist eine künstlerische Grafik, die auf die Innenseite der vorderen Buchdecke geklebt wird, um den Eigentümer eines Buches zu kennzeichnen. Die Kennzeichnung erfolgt durch die Aufschrift »Exlibris« und dem Namen des Bucheigentümers auf der Grafik. []
  3. Wolfgang Wissing, bis 2015 Homöopath und Apotheker, sammelt seit dem Jahr 2003 Druckgrafik. Hauptsächlich handelt es sich um Exlibris, die der Förderer bei Künstler*innen meist aus dem Kreis Leipzig in Auftrag gibt. []
  4. Unterhalb der Rahmung befindet sich rechtsbündig die Signatur der Künstlerin und das Entstehungsjahr der Grafik (Skalko-Karlovska, 2009). []
  5. Krafft, Fritz: Christus als Apotheker. Ursprung, Aussage und Geschichte eines christlichen Sinnbildes (Schriften der Universitätsbibliothek Marburg, 104), Marburg 2001, S. 4. []
  6. Das Motiv Seelenwägung findet sich bereits im alten Ägypten und der griechischen und römischen Antike. Vgl. Seibert, Jutta: Lexikon christlicher Kunst. Themen – Gestalten – Symbole, Freiburg im Breisgau 1980, Lemmaeintrag Waage. []
  7. Seibert 1980, S. 331. []
  8. Seibert 1980, S. 331. []