Klaus Rosanowski: Kassenarzt und der Tod (1973-74)

Das Symbol des ärztlichen und pharmazeutischen Standes, der Äskulapstab oder auch Schlangenstab genannt, ist ursprünglich das Attribut von Asklepios, dem Gott der Heilkunde. Asklepios arbeitet als Arzt und ist fähig, die Verstorbenen wieder zum Leben zu erwecken. Dadurch zieht er den Zorn des Hades, dem Herrscher des Totenreiches, auf sich und wird dem griechischen Mythos nach getötet.1

Der Berliner Maler und Graphiker Klaus Rosanowski (*1934) stellt den Arzt, der ähnlich Asklepios’ gegen den Tod ankämpft, aber nicht als einen heroischen Kämpfer dar. In seinem Farblinolschnitt2  Kassenarzt und der Todzeigt Rosanowski den personifizierten Tod als Skelett, welches den resignierten Kassenarzt scheinbar überwindet und in einer dynamischen Bewegung – als ob er ihn durchbohren würde – seinen Äskulapstab zerbricht. Stab und Arzt sind durch dieselbe Farbigkeit gekennzeichnet. Der Stab kennzeichnet den Arzt ebenso in seinem Berufstand wie das Stereoskop, der Kittel und die Stifte die aus der Brusttasche ragen.

Das Skelett – in leuchtendem Rot dargestellt – taucht mit gefletschten Zähnen hinter dem Kassenarzt auf. Oder entsteigt das Skelett etwa dem Arztkörper? Rosanowski stellt nicht irgendeinen Arzt dar, sondern – wie der Titel bereits verrät – speziell einen Kassenarzt. Kassenärzte, heute als Vertragsärzte bekannt, sind rechtlich an zahlreiche Vorgaben gebunden. Die medizinische Behandlung muss wirksam und wirtschaftlich sein und darf nicht über das Notwendige hinausgehen.3 Beispielsweise darf ein Kassenpatient nur abgelehnt werden, wenn keine Kapazitäten mehr vorhanden sind. Die immer weiter wachsende Bürokratie und die Anforderungen an den Kassenarzt scheinen sich hier im Gesicht des Arztes ablesen zu lassen; tiefe Augenringe deuten auf hohe Belastung und Überarbeitung hin.

Während der Tod den Stab zerbricht windet sich dieÄskulapnatter an diesem hinab, kann aber nichts anderes tun, als dem Tod mit ihrer gespaltenen Zunge zu drohen. Der Arzt blickt scheinbar resigniert in Richtung seiner kämpfenden Schlange, lässt den Tod aber teilnahmslos gewähren – Wie soll er sich auch bei all den Auflagen gegen ihn wehren?

Die Zeiger der Uhr im linken Bildrand stehen beinahe auf Zwölf – Das letzte Stündlein hat schon fast geschlagen.

(Pia Beholz)

  1. Vgl.: Biba, Franz: Asklepios und das Schlangensymbol in Pharmazie und Medizin. in: Österreichische Apotheker-Zeitung 55 (2001) S. 13f. []
  2. Der Farblinolschnitt ist ein Hochdruckverfahren aus der Druckgraphik. Mithilfe von Werkzeug wird alles bis auf das zu druckende Motiv aus einer Linolplatte geschnitten, sodass anschließend alles „stehengebliebene“ gedruckt wird. []
  3. Vgl.: SGB V § 2, Quelle: https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/BJNR024820988.html; Stand 03. Juni 2019 []