Ivo Saliger: Chirurg und Tod im Kampf um eine Frau (1921)

In Ivo Saligers Werk Chirurg und Tod im Kampf um eine Frau (1921) offenbart sich dem Betrachter ein dramatischer Kampf zwischen einem Arzt und einem als Skelett personifizierten Tod und seiner jungen Patientin. Da keine äußeren Verletzungen erkennbar sind, muss die Frau an einer schweren Krankheit leiden, die sie dermaßen zu schwächen scheint, so dass sie selbst keinen Einfluss auf den Kampf zwischen dem Arzt und dem Tod ausüben kann. Mit ihrer linken Hand sucht sie Halt an der Schulter des Arztes, um nicht in die Hände des Todes zu fallen. Sie vergräbt ihr Gesicht an der ärztlichen Schulter, sodass nur ihre dunklen Haare erkennbar sind. In der Auseinandersetzung sind nur der Arzt und der Tod aktiv. Ihre Hilflosigkeit und Unfähigkeit, sich aktiv am Kampf zu beteiligen, dokumentiert ihre Blöße.

Der Arzt dagegen trägt als Chirurg einen weißen Kittel und Haube. Anders als in Der Röntgenologe schießt mit Röntgenstrahlen auf den Tod (1921) von Saliger verfügt der Arzt über keinerlei Hilfsmittel. Nur mit seiner rein körperlichen Kraft scheint er dem Tod zu trotzen. Seine Präsenz, die aufrechte Körperhaltung und Größe unterstreichen seine Überlegenheit und Stärke gegenüber dem Tod. Mit einem Schritt zur Seite steht er in einer stabilen Haltung trotz der Doppelbelastung indem er mit seinem linken Arm den Rücken der Frau stützt und mit seinem rechten Arm den Tod abwehrt. Gleichwohl der sichtlichen Kraftanstrengung drückt der Arzt scheinbar mühelos den Kopf des Todes mit seiner bloßen rechten Hand nach unten. Sein Gesicht ist leicht angespannt, Falten sind zu erkennen. Blick und Mimik sind starr und konzentriert auf das zu seinen Füßen kniende Skelett gerichtet. Jedoch ist der Gesichtsausdruck des Arztes nicht ohne weiteres zu zuordnen. Zeigt es Selbstsicherheit und Beflissenheit oder vielleicht ein sorgenvolles Gesicht, welches auf die bisherigen und noch zu bewältigen Strapazen für ihn und die Patientin hinweist? Was er wohl gerade denkt?

Das Skelett als personifizierter Tod bedroht die Frau und kommt gegen die Kräfte des Arztes nicht an. Doch verhält es sich wirklich so? Denn der Tod zeigt scheinbar kein Zeichen des Aufgebens. Könnte es nicht sein, dass der Tod unbeeindruckt von der Stärke und der kontinuierlichen und engagierten Defensive des Arztes weiterhin versucht die Patientin aus seiner Umklammerung zu befreien und mit sich hinfort zu ziehen?

Der Platz des Geschehnisses ist kein Operationssaal, Patienten- oder Behandlungsraum, sondern ein nichts aussagender, namenloser Ort. Diese Neutralität verleiht dem Kampf eine gewisse Zeitlosigkeit. Ähnlich verhält es sich mit der Anonymität der Frau. Das Ganze lässt den Arzt als immerwährender Held wirken, der unabhängig von Ort und Person immerzu gegen den Tod kämpft. Das der Titel des Werkes explizit eine Frau nennt und nicht einen neutraleren Begriff beispielsweise den der Patientin, weist weiterhin auf eine geschlechtsstereotypische Heroisierung hin.

Saligers Werke zeigen gemeinhin optimistische Darstellungen des Arztes, der über den Tod triumphiert. Doch verhält es sich tatsächlich so? Denn wie lange vermag der Arzt gegen den Tod durchzuhalten? Der tatsächliche Ausgang der Auseinandersetzung ist dem Werk nicht eindeutig zu entnehmen und wird letztlich dem Betrachter selbst überlassen.

Gleichwohl äußerst sich Saliger in einem Brief 1973 (also über 50 Jahre nach Entstehung seiner Radierung!) über sein Bildnis, dass seine Motivation zum Teil aus der Leukämie Erkrankung seiner Schwester 1918 und aus Gesprächen mit dem befreundeten Chirurgen Prof. Dr. Paul Johann Clairmont und dessen Frau, bei denen er während der Behandlung seiner Schwester lebte, resultierte. Jene waren stets bestrebt den unvermeidlichen Tod ihrer Patienten so lange wie möglich hinauszuzögern. Daher wollte Saliger den Arzt zwar mit erhobenem Haupte, jedoch im Antlitz mit Skepsis und Unsicherheit kennzeichnen. Saligers Schwester starb zwei Jahre nach ihrer Erkrankung.

(Daniel Boumanns)