Harry Jürgens: Christus als Apotheker (2005)

Der aus Estland stammende Grafiker und Buchillustrator Harry Jürgens studiert in den 1970er Jahren freie Grafik und Buchgestaltung am Staatlichen Kunstinstitut in Tallinn, Estland. Von 1980 bis 1983 ist Jürgens Meisterschüler bei Prof. Dr. Albert Kapr an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und absolviert anschließend ein Zusatzstudium an der Hochschule für Bildende Künste in Bratislava, Slowakei. Heute lebt und arbeitet er in Leipzig.1 Im Jahr 2005 fertigt der Künstler das Exlibris2 Christus als Apotheker für Wolfgang Wissing3 an.

Der quadratische Bildraum der Grafik zeigt Christus in einer himmlischen Apotheke, in der er als frontal angelegte Halbfigur agiert.4 Der Hintergrund der Narration setzt sich aus einer Arkade zusammen, deren vier Säulen als Philosophie, Tugend, Alchemie und Astronomie bezeichnet sind. Der Schweizer Arzt Theophastrus Bombast von Hohenheim (16. Jh.), der sich selbst Paracelsus nannte, bezeichnet eben diese Säulen in seinem Werk Opus Paragranum (1530) als die vier Grundlagen der Heilkunde.5

Über der Architektur teilt der Heilige Geist in Form einer weißen Taube den Tag und die Nacht. Im Mittelgrund der Bilderzählung steht Christus am Apothekertresen und hebt seinen rechten Arm zum Sonnenfeld: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben“ (Joh 8,12). In seiner Linken hält er eine Apothekerwaage, die sich im Gleichgewicht befindet und auf die Seelenwägung während des Weltgerichts anspielt.

Auf dem Tresen vor Christus befinden sich Kelch und Hostie: „Und er nahm das Brot, dankte und brach’s und gab’s ihnen und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird. (…) Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird“ (Lk 22,19-20), sowie eine Kreuzwurzel als Referenz auf die Passion Christi und das Evangelium mit der Frohen Botschaft. Diese Gegenstände, neben den Substanzen wie Glaube, Liebe und Hoffnung, verwandeln den Tresen in einen Altar der Eucharistie mit den Instrumentarien des Glaubens.6 Während der irdische Apotheker Arzneien zur Heilung körperlicher Gebrechen herstellt, dient die Arznei Christi zur Heilung der Seele im ewigen Leben nach dem Tod.7

(David Steup)

 

  1. Harry Jürgens: Metamorphosen. Illustrationen zur Literatur, hg. von Deutsches Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Bücherei Leipzig (Leipzig, Deutsches Buch- und Schriftmuseum, 20. Oktober 2003 bis 27. März 2004), Leipzig 2003. []
  2. Ein Exlibris ist eine künstlerische Grafik, die auf die Innenseite der vorderen Buchdecke geklebt wird, um den Eigentümer eines Buches zu kennzeichnen. Die Kennzeichnung erfolgt durch die Aufschrift »Exlibris« und dem Namen des Bucheigentümers auf der Grafik. []
  3. Wolfgang Wissing, bis 2015 Homöopath und Apotheker, sammelt seit dem Jahr 2003 Druckgrafik. Hauptsächlich handelt es sich um Exlibris, die der Förderer bei Künstler*innen meist aus dem Kreis Leipzig in Auftrag gibt. []
  4. Fleischmann, Johanna/ Knöll, Stefanie: Christus als Apotheker, in: Ex Libris. Medizin gegen den Tod?, hg. von Stefanie Knöll, Düsseldorf 2010, S. 30. []
  5. Fleischmann/ Knöll 2010, S. 30. []
  6. Fleischmann/ Knöll 2010, S. 30. []
  7. Fleischmann/ Knöll 2010, S. 30. []