Alfred Rethel: Der Tod als Erwürger. Erster Auftritt der Cholera auf einem Maskenball in Paris, 1931 (1851)

Der deutsche Maler Alfred Rethel (1816-1859) ist dafür bekannt, seine Motive aus historischen Ereignissen zu schöpfen. Bei seinem Werk Der Tod als Erwürger (1951) bezieht sich Rethel auf den Choleraausbruch auf dem Pariser Maskenball 1831. Angeregt durch die Berichterstattung von Heinrich Heine (1797-1856) über das erste Auftreten der Cholera in Paris aus seinem Buch Französische Zustände, in jenem er niederschrieb wie „der lustigste der Arlequine eine allzugroße Kühle in den Beinen verspürt, und die Maske abnahm, und zu aller Welt Verwunderung ein veilchenblaues Gesicht zum Vorscheine kam“. Das Bildnis stellt den Kontrast zwischen Leben und Tod, den Höhepunkt und zugleich das Ende eines rauschenden Festes dar.

Der als Skelett personifizierte Tod befindet sich inmitten des hellerleuchteten Festsaals auf der Tanzfläche. Ausgerüstet ist er mit einer Geige bestehend aus Knochen und trägt bis auf die Hände und das Gesicht eine umhüllende Mönchskutte und Tanzschuhe, verbirgt sich jedoch nicht, sondern tritt für jedermann klar ersichtlich in Erscheinung, obwohl die beteiligten Gäste ihn scheinbar nicht wahrnehmen.

Oberhalb der Tanzfläche, nicht im Sichtfeld des Todes, fliehen in wilder Panik zur linken Seite vier Musiker mit ihren Instrumenten und zur rechten Seite die restlichen Festteilnehmer. Es scheint als würde der Tod die Musiker anstelle ihrer vertreten und zum Tanze auffordern. Flankiert wird er von drei verkleideten und bisweilen noch maskierten Leichen, die scheinbar von der Cholera überrascht und bereits dahingerafft sind. Unter ihnen ein Harlekin. Hinter dem Tod weilt, in einem Leichentuch gehüllt unter einem achteckigen Leuchter, das Zentrum der ausbrechenden Panik, die Personifikation der Cholera in Gestalt einer ausgedörrten Frau in sphinxartiger Körperhaltung, erkennbar an der dreischwänzigen Geißel in der rechten Hand. Dabei entspricht der dehydriert wirkende Körper anschaulich den typischen Cholera Beschreibungen, infolge des massiven Erbrechens und Diarrhö bedingten Flüssigkeitsverlustes.

Die dreischwänzige Geißel versteht sich als Passionswerkzeug und somit als christliche Komponente und weist auf die Cholera als Buße aufgrund der Sünden, Lasten und Verschuldungen hin, die sich zweifellos im dargestellten Maskenball ereignet haben mögen. Das Werk dokumentiert eine Momentaufnahme der blind um sich wütenden, tödlichen Cholera. Wie wird wohl der Festsaal in wenigen Minuten aussehen?

Der Tod als Erwürger erweist sich als Antagonismus zwischen Leben und Tod, der Sorglosigkeit und Fröhlichkeit und dem jähen Tode, indem der Karneval als Höhepunkt des Maskenballs als Erneuerungsfest und tanzenden Abschied der toten Jahreszeit – des Winters – steht. Der Zustand der Leichen – die lachende Maske des Harlekins und die Freizügigkeit der Frau – verdeutlichen das plötzliche Ausbreiten sowie die tödliche Schnelligkeit der Cholera.

Auch räumlich wird diese Trennung vollzogen. Scheint der Tod selbst für die hinfort stürmenden Gäste und Musiker nicht sichtbar zu sein, assoziieren sie mit dem von der achteckigen Leuchte ausgehendem Licht die Cholera und damit den Tod. Galt die Cholera zuvor gemeinhin als die Krankheit der Armut, wegen der Anfälligkeit von Schwachen und Unterernährten und weil sich gerade in den Armutsviertel die Toten sammelten, da niemand sich genötigt fühlte diese zu entfernen, verdeutlichte das grassieren der Cholera auf dem Pariser Maskenball nun auch endgültig das Erreichen der Krankheit in den wohlhabenden Sphären der Gesellschaft.

Die Funktion des Todes ist in Rethels Darstellung ungewöhnlich, da er neben den Musizierenden und Tanzenden im Festsaal lediglich als Erfüllungsgehilfe der Cholera agiert. Der Tod tritt also nicht als eigenständiger, mächtiger Akteur auf, sondern viel eher als Begleiter. Vielleicht führt er mit den Klängen seines Geigenspiels die Verstorbenen hinüber ins Totenreich? Zumindest wirkt er entspannt sowie beinahe anmutig und frivol und scheint so sehr in seinem musikalischen Spiel vertieft zu sein, dass er das Geschehen um ihn herum nicht zu bemerken scheint. Oder wiegt er sich nur sachte im Rhythmus?

(Daniel Boumanns)