Alfred Kubin: Der beste Arzt (1901/1902)

Das graphische Werk Alfred Kubins (1877-1959) ist geprägt von einem spannungsvollen Verhältnis zwischen Angst und Traum – zwei Aspekte, die für den österreichischen Künstler untrennbar miteinander verbunden sind: „Vielleicht ist gerade dies das Leben: ein Traum und eine Angst“, schreibt er in einem Tagebucheintrag.1 Motivisch bewegt sich Kubin zwischen Absonderlichem und Dämonischem, zwischen Täuschung und Realität sowie zwischen tatsächlicher Wahrnehmung und Imagination.2 Seine Arbeiten wirken bedrohlich, beklemmend und abstoßend, ziehen zugleich aber auch auf eine ähnlich bestimmende Art und Weise das Auge des Betrachters an, dem sie Einblick in zum Teil äußerst abgründige Lebenswelten offenbaren. Einen besonderen Stellenwert im Œuvre Kubins nimmt die Auseinandersetzung mit Sterben und Tod ein. Schon früh wird der „Priester der Unterwelt“3, wie Kubin auch genannt wird, mit der Endlichkeit des Lebens konfrontiert. Im jungen Alter von elf Jahren muss er am Sterbebett seiner geliebten Mutter stehen und ansehen, wie „ihr vertrautes Gesicht [plötzlich] spitz und fremd [wird]“4.

Alfred Kubin, Der beste Arzt, 1901/1902, 17 x 29,5 cm

Fremdartig und geradezu bedrückend erscheint auch der Sterbende der frühen Tuschfederzeichnung Der beste Arzt von 1901/1902. In ein leichentuchartiges Gewand mit Rüschen an den Knöcheln gekleidet, liegt er unnatürlich überlängt auf einem Bett, dessen Längsseite das querrechteckige Blatt an der unteren Seite komplett ausfüllt. Rücken und Beine scheinen in einem nahezu gleichmäßigen Bogen leicht nach oben gewölbt, seine Füße und Zehen zum Körper hin angespannt zu sein, denn sie zeigen senkrecht nach oben, parallel zur rechten Bildkante. Die Hände hat der Sterbende auf der Höhe seiner Brust zu einer betenden Haltung erhoben. Bittet er in Anbetracht des kurz bevorstehenden Todes um sein Seeelenheil oder sind die zusammengelegten Hände als Dankesgestus zu deuten, nun endlich vom irdischen Leiden befreit zu werden? Aufschluss über die skurril anmutende Szene vermag der Gegenspieler des Sterbenden zu geben, der Tod – eindeutig am kahlen, skelettartigen Schädel zu erkennen – der hinter dem Bett steht und mit seiner flachen rechten Hand ein kleines weißes Tuch auf das Antlitz seines Gegenübers drückt. Sein trägerloses schwarzes Kleid in Kombination mit dem in die Hüfte gestemmten linken Arm legen die Vermutung nahe, dass hier mit der Ikonographie der Madame Mors, der Darstellung des Todes als Frau gespielt wird.5 Doch ist es vielmehr die traditionelle Tod und Arzt-Thematik, die Kubin in dieser Arbeit aufgreift. Der Tod tritt nicht in selbstreferentieller Funktion auf, sondern als Arzt, das heißt als der beste Arzt, wie der Werktitel und der ihn auszeichnende Orden um den Hals deutlich machen. Den Superlativ der beste Arzt für die Gestalt des Todes, den eigentlichen Erzfeind der Ärzte, zu wählen, bringt dabei pointiert zum Ausdruck, was der Künstler von den sogenannten Göttern in Weiß hält: nicht viel! Mit satirischem Feinsinn à la Honoré Daumier oder James Ensor prangert Kubin die Überheblichkeit wie auch die Gleichgültigkeit der Ärzte an, die ihre Patienten wie Marionetten behandeln, obwohl sie im Ernstfall gar nicht allzu viel ausrichten können, denn: tatsächlich vom Leid erlösen, kann nur der Tod, der beste Arzt der Welt.6

(Ann-Kathrin Illmann)

 

  1. Alfred Kubin, zit. n.: Ausst.-Kat. Alfred Kubin. Leben. Ein Abgrund, hrsg. von der Österreichischen Länderbank und dem Österreichischen Ländermuseum, München 1985, S. 5. []
  2. Vgl. Peter Halm: Die Weber-Mappe, in: Ausst.-Kat. Alfred Kubin. Das zeichnerische Frühwerk bis 1904, hrsg. von Hans Albert Peters, Baden-Baden 1977, S. 52. []
  3. Hans Carossa, zit. n.: Best.-Kat. Mensch und Tod. Graphiksammlung der Universität Düsseldorf, hrsg. von Eva Schuster, Düsseldorf 1989, S. 48. []
  4. Alfred Kubin, zit. n.: Ausst.-Kat., 1985, S. 8 []
  5. Vgl. Ausst.-Kat., 1977, S. 126. []
  6. Vgl. Schuster, Eva: Alfred Kubin. Der beste Arzt um 1901/ 1902, in: Best.-Kat. Mensch und Tod. Graphiksammlung der Universität Düsseldorf, bearb. von ders., Düsseldorf 1989, S. 174. Honoré Daumier (1808-1879) war ein französischer Künstler, der vor allem für seine politik- und sozialkritischen Karikaturen bekannt ist. James Ensor (1860-1949) war ein belgischer Maler, dessen Werk von der Darstellung von Masken und Skeletten dominiert wird und ihm die Bezeichnung „Der Maler der Masken“ einbrachte. []