Dying and Time: Painting the Instant of Death

Itay Sapir über den Moment des Todes im Werk Caravaggios.

Gastvortrag von Prof. Dr. Itay Sapir
(Université du Québec à Montréal / aktuell Alexander-von-Humboldt-Fellow an der Freie Universität Berlin)

Zu einer erfolgreichen Ausstellungsplanung gehört nicht nur die Organisation der Ausstellung selbst, sondern auch eine intensive wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Forschungsthema. Um einen noch tieferen Einblick in die Thematik des Todes, sowohl aus philosophischer als aus kunsthistorischer Sicht zu erlangen, durften wir am 9. Mai Prof. Dr. Itay Sapir als Gastredner in unserem Seminarraum begrüßen.

Itay Sapir referierte über die spannende Frage, welcher Moment im Prozess des Sterbens in der Kunst eigentlich dargestellt wird. Dabei setzt er sich zunächst mit der elementaren Frage auseinander, welchen Zeitpunkt der Moment des Todes überhaupt meint: Der Prozess des Sterbens bedeutet hierbei den Übergang von Leben zum statischen Zustand des Todes. Diese Ambivalenz zwischen dem noch lebenden Menschen und dem irreversiblen Tod bildet dabei die grundlegende Basis für seine Forschungsarbeit. Die Definition des Todes ist dabei als zentrale Grundlage für weitere Forschungen zu sehen. In der Kunstgeschichte ist diese Definition des Todes dabei unmittelbar mit der Sichtbarkeit von Tod verankert. Dabei sind die Künstler in ihren Darstellungen sowohl in Mittelalter und Neuzeit eher an noch lebenden Personen kurz vor ihrem Tod oder dem Leichnam nach dem Tod interessiert, als an einer Darstellung des Sterbens als Prozess.

Zur Veranschaulichung dieses Phänomens richtet Sapir seinen Blick vor allem auf Caravaggio, welcher als Künstler des Barocks prinzipiell an der Darstellung von Momenten und plötzlichem Wandel interessiert war. So ist es bei Caravaggio spannend zu beobachten, wie er diesen Augenblick des Sterbens, diesen Wandel von Leben zu Tod, auf dem Bildträger festhält. Dabei lässt sich auch bei ihm durchaus eine Entwicklung erkennen, wie Sapir anhand von zahlreichen Beispielen aus Früh- und Spätwerk beweist. So zeigt Der Tod der Jungfrau Maria (1609) die bereits tote Gottesmutter, während bei Judith und Holofernes (1598-1599) tatsächlich den Moment des Sterbens festgehalten ist. Zuvor wurde Judith in der Kunstgeschichte hauptsächlich unmittelbar vor dem Tötungsakt mit Schwert in der Hand abgebildet oder eben kurz nach dem Tod des enthaupteten Holofernes, indem sie triumphierend dessen Kopf emporhebt. Doch nie zuvor wurde die Köpfung Holofernes‘ im tatsächlichen Moment des Sterbens dargestellt wie in diesem monumentalen Gemälde von Caravaggio.

Auch der Moment des Todes Christi wurde stets vermieden darzustellen: Auch wenn das Neue Testament ausführlich vom Augenblick des Sterbens Jesu berichtet, als der Vorhang des Tempels entzwei gerissen wurde, die Erde bebte, die Felsen sich spaltete und sich die Gräber vergangener Heiliger öffnete, so wird diese Szenerie um den sterbenden Christus in der Kunst nicht dargestellt. Selbst die Renaissance vermied dabei noch die narrative Veranschaulichung des Todesaugenblicks in Bildern. Lediglich die symbolische Darstellung der Seele, wie beispielsweise als Putte, wird gezeigt, wie sie den bereits toten Korpus verlässt.

Caravaggios Judith und Holofernes zeigt dabei eben jene revolutionäre Entwicklung in welcher tatsächlich der Akt des Sterbens festgehalten ist – Für den Betrachter zugleich schockierend als auch faszinierend.

Nach diesem eindrucksvollen Vortrag sowie anschließender Diskussion hatten wir Studierende einen neuen Blickwinkel auf die Darstellung des Sterbens. Auch wenn die Werke unserer Ausstellung weit nach Caravaggio entstanden sind, so ist es dennoch wichtig, sich des bisherigen Umgangs mit der Thematik des Todes in der Kunst bewusst zu sein.

Wir danken an dieser Stelle nochmals Herrn Prof. Itay Sapir für diesen aufschlussreichen Einblick in seine Forschungsarbeit.

(Theresa Stärk)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.